>> zurück <<
Die Verhandlung!  

Ich habe bis heute noch nicht die Kraft gefunden, über den Verhandlungstag zu schreiben. Es war einer der schlimmsten Tage in meinem Leben. Vor dem Gerichtssaal waren viele Presseleute versammelt.  Als Herr W. den Flur betrat

 wusste ich, ohne ihn zuvor je gesehen zu haben, dass er unsere Janet getötet hat. Ich spürte es, mir liefen Tränen übers Gesicht. Er und seine Bekannten zeigten keine Regung. Keine Entschuldigung, nichts. Das gleiche empfand ich von Frau J., die nie angeklagt wurde. Stundenlang hörten wir Zeugen und dem Angeklagten zu.
Es kostete so viel Kraft, diesem Mann gegenüber zu sitzen.Als der Gutachter sein Ergebnis vortrug kam die schreckliche Gewissheit. Wäre Herr W. die  erlaubte Geschwindigkeit gefahren, hätten alle überlebt. Es tat verdammt weh, nun zu wissen, dass unsere Kinder wegen ihm sterben mussten. Ich glaube, dass er mit
einem Freispruch gerechnet hat. Die Strafe, ob sie gerecht war? Es kann keine gerechte Strafe für den Tod unserer Kinder geben. 8 Monate auf Bewährung! Wir werden jeden Tag. unseres Lebens bestraft. Ob es ihm leid tut? Das weiß nur er allein.
>> zurück <<

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                              >> zurück <<